Tiefer Blick ins Schlaflabor beim Tag der offenen Tür
Besichtigung – Beratung - Vorträge

Rund 30 % der Bevölkerung quälen sich mit massiven Schlafstörungen, deren Ursachen im Schlaflabor ermittelt werden können. Über neue Behandlungsmöglichkeiten und über das Labor selbst soll beim Tag der offenen Tür im neu gestalteten Schlaflabor der Krankenhausgruppe "Mensch + Medizin" informiert werden, die mit sechs Häusern in Bochum, Herne, Castrop-Rauxel und Hattingen vertreten ist. Am Samstag, 24. Februar, öffnet das Labor des ThoraxZentrums Ruhrgebiet am Evangelischen Krankenhaus, an der Hordeler Straße in Wanne-Eickel, seine Türen.

Zunächst haben von 9 bis 12 Uhr Ärzte die Gelegenheit, sich zu informieren. Von 11 bis 16 Uhr gehört das Schlaflabor dann der interessierten Öffentlichkeit. Weil Schlafprobleme häufig Menschen mit starkem Übergewicht treffen, ist auch das AdipositasZentrum NRW mit einem umfangreichen Informations- und Serviceangebot vertreten. Und es gibt nicht nur die sogenannten "Schlafmasken" zu sehen, sondern Dr. Alexander von Knorre wird – passend zum Karneval – aus kunsthistorischer Sicht über Masken sprechen.

Tiefe Einblicke in das Schlaflabor gewähren die Leiterin, Dr. Martina Neddermann, und ihr Team, zu dem u.a. auch Neurologen gehören. Die interessierte Öffentlichkeit bekommt Einblicke in verschiedene Diagnoseverfahren. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Santiago Ewig, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Infektiologie, zu der das Schlaflabor gehört, werden den Besuchern leicht verständliche Kurzvorträge geboten, die sich informativ und unterhaltsam mit den Themen Schlaf, unruhige Beine und Übergewicht auseinandersetzen. Prof. Ewig ist gleichzeitig Chefarzt der Pneumologie an der Bochumer Augusta-Kranken-Anstalt, die in Bochum ein weiteres Schlaflabor betreibt.

Blutzucker, Blutdruck, Sauerstoffgehalt im Blut und Fettgewebe können gecheckt werden. Diese Messungen und ein Test auf Tagesmüdigkeit geben erste Auskunft, ob eine Schlafstörung vorliegt bzw. das Körpergewicht problematisch hoch ist. Fachleute des Adipositaszentrums und des Schlaflabors sowie niedergelassene Mediziner bieten Beratungsgespräche an. Zwei Selbsthilfegruppen zu Schlaf-Apnoe/Atemstillstand und Restless Leg bieten wichtige Tipps und Informationen aus Sicht der Betroffenen.


Programm

11.00 Uhr Beginn
12.00 Uhr Begrüßung (Prof. Dr. Santiago Ewig)
12.15 - 12.45 Uhr Masken - ein Phänomen aller Kulturen (Dr. Alexander von Knorre)
13.00 - 13.15 Uhr Häufigkeit und Begleiterkrankungen des starken Übergewichts
(Dr. Thomas Hulisz)
13.30 - 13.45 Uhr Das Schlaflabor - Diagnostik und Therapie (Dr. Martina Neddermann)
14.00 - 14.15 Uhr Chirurgische Optionen bei Adipositas (Prof. Dr. Matthias Kemen)
14.30 - 14.45 Uhr Periodische Beinbewegungen/Restless-Leg-Syndrom - Diagnostik im
Schlaflabor (Holger Janert)
15.00 - 15.15 Uhr Psychologische Therapieansätze bei Adipositas (Uwe Machleit)
15.30 - 15.45 Uhr Die Schlafschule - Konzept und Therapiemöglichkeiten (Walter
Krappatsch)