Jeder Dritte über 40jährige hat "verkalkte" Gefäße
Tag der offenen Tür im Gefäßzentrum der Augusta-Kranken-Anstalt

Zum Tag der offenen Tür lädt das Gefäßzentrum der Augusta-Kranken-Anstalt ein. Interessierte Besucher und Patienten können sich am Samstag, 21.Oktober, von 10 bis 14 Uhr, über die Behandlung von Gefäßerkrankungen informieren. Dazu zählen z.B. Krampfadern, Verengung der Halsschlagader, Erweiterung der Bauchschlagader sowie die arterielle Verschlusskrankheit.
Dr. Hellmut Latka, Chefarzt der Gefäßchirurgie am Augusta, und Dr. Detlef Longwitz, der leitende Arzt des Angioradiologischen Institutes, wollen über die massiven Risiken aufklären, denn jeder Dritte über 40jährige hat "verkalkte" Gefäße. Und: Erkrankungen der Schlagadern (Arterien) verschlechtern sich durch Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Die dadurch bedingten Durchblutungsstörungen können z.B. zum Herzinfarkt, zum Schlaganfall oder zum "Raucherbein" führen. Deshalb ist es wichtig, Gefäßkrankheiten vorzubeugen, sie früh zu erkennen und gezielt zu behandeln.
Im Radiologischen Institut, der Gefäßchirurgischen Ambulanz und im Besprechungsraum des Augusta an der Bergstraße 26 gibt es Kurzvorträge der Experten sowie Geräte-Präsentationen über die Abläufe im Gefäßzentrum Bochum. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Gefäßtages statt, zu dem die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirugie (1.200 Mitglieder) alljährlich aufruft. (esa)