Das Paradies ist für zwei Wochen geöffnet

Für zwei Wochen hat sich die Kapelle der Augusta- Kranken- Anstalt in einen kleinen Paradiesgarten verwandelt. Ein Meer von über hunderttausend bunten Chrysanthemenblüten breitet sich auf drei Blumeninseln aus, überdacht vom Laub kleiner Bäume. Klares Wasser sprudelt aus einem kleinen Brunnen. Vogelgezwitscher und abwechselnd Musik liegen in der Luft. Blütenduft durchströmt in kleinen Nebelschwaden den Raum. Kerzen verbreiten ihr warmes Licht. Ein Korb mit naturbelassenen Äpfeln lädt zum Zugreifen ein. Kürbisse und Maisähren erinnern an die Ernte. Eine aufgeschlagene Bibel gibt die Möglichkeit, die Schöpfungsgeschichte in Ruhe nachzulesen.
"Im 100- jährigen Jubiläumsjahr wollten wir unsere Kapelle einmal zum Erntedankfest ganz besonders festlich gestalten. Ich freue mich, dass uns ein Blumenzüchter dabei so großzügig unterstützt hat, denn unsere Spendenmittel setzen wir dafür nicht ein", meint der evangelische Krankenhausseelsorger Hartwig Burgdörfer. Pfarrer Heinrich Henkst, sein katholischer Kollege, ergänzt: "Der Paradiesgarten steht nicht nur für die PatientInnen und Mitarbeitenden des Krankenhauses offen. Eingeladen sind alle, die in einer paradiesisch schönen Umgebung für ein paar Minuten zur Ruhe kommen möchten. Vom Haupteingang des Krankenhauses (Bergstr. 26) ist die Kapelle kinderleicht zu finden, weil 130 Fußabdrücke dort hinführen." Bis zum 13. Oktober ist der Paradiesgarten täglich von 9.30 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.