"Fast-Track-Konzept" = Patienten können bis kurz vor der OP noch etwas essen
Ruhrgebiets-Mediziner rücken auch bei der Aus- und Weiterbildung zusammen Krankenhausübergreifende interdisziplinäre Zusammenarbeit - Fortbildung zur Divertikel-Krankheit

Die intensive Kooperation der Evangelischen Krankenhäuser (EvK) in Bochum (Augusta), Castrop-Rauxel, Herne und Hattingen unter dem Begriff "Mensch und Medizin" trägt auch in der Fortbildung erste Früchte: Gemeinsam veranstaltet man am 22. März, ab 17 Uhr, eine große Ärztetagung zur Divertikelkrankheit in der Bochumer Gastronomie im Stadtpark. Rund 70 % aller über 70-Jährigen leiden unter diesen Ausstülpungen der Darmwand, die damit eine der häufigsten Zivilisationskrankheiten sind.

Ursache ist sehr oft eine ballaststoffarme Kost, die zu den krankhaften Ausstülpungen führt, in denen sich Stuhlpartikel festsetzen und zur Entzündung (Divertikulitis) führen können. "Bei einem Drittel der Patienten helfen Medikamente. Ein weiteres Drittel heilt zunächst aus, nach neuen Entzündungsschüben ist aber letztlich eine Operation unumgänglich. – So wie beim letzten Drittel, deren Erkrankung so schwerwiegend ist, dass nur eine OP helfen kann", erläutert Professor Tromm. "Und über die neuesten Medikamente für die Akutphase spricht Prof. Heinz-Jürgen Krammer von der Uniklinik Mannheim."

Ideal für die optimale Therapie und den Behandlungserfolg ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Internisten und Chirurgen, die unter dem Dach der Evangelischen Krankenhaus-Gruppe sogar hausübergreifend praktiziert wird - und die Wahl des richtigen Zeitpunktes für einen operativen Eingriff. In diesem Zusammenhang werden die Mediziner mit dem "Fast-Track-Konzept" ein völlig neues Operations-Konzept diskutieren, das große Vorteile für den Patienten bedeutet. Dazu gehört, dass der Patient bis kurz vor der Operation noch etwas essen und trinken kann. Darüber wird Prof. Karl-Walter Jauch vom Uni-Klinikum München-Großhadern referieren. Jauch ist einer der führenden deutschen Chirurgen.

Die zertifizierte Veranstaltung wird geleitet von den Chefärzten Prof. Dr. Andreas Tromm (Innere Medizin, EvK Hattingen) und Dr. Markus Freistühler (Innere Medizin, EvK Herne). - Prof. Dr. Alexander S. Petrides, Ärztlicher Direktor am Augusta in Bochum, und andere Chefarztkollegen der Evangelischen Stiftung Augusta sowie der Kooperation sind ebenfalls an der Fortbildung beteiligt.

Weitere Informationen:
Professor Dr. Andreas Tromm, Gastroenterologe und Chefarzt Innere Medizin am EvK Hattingen
Tel. 02324/502-219/220 (Sekretariat) – Mail a.tromm@krankenhaus-hattingen.de
Professor Dr. Alexander S. Petrides, Gastroenterologe und Chefarzt Innere Medizin am Augusta
Tel. 0234/517-2302 (Sekretariat) – Mail a.petrides@augusta-bochum.de
Dr. Markus Freistühler, Gastroenterologe und Chefarzt Innere Medizin am EvK Herne
Tel. 02323/498-2021 (Sekretariat) – Mail m.freistuehler@evk-herne.de