Sicherer Schutz vor Darmkrebs - keine Angst vor Vorsorge


Bochum - Angst vor Krebs hat jeder. Aber leider auch Angst vor einer Darmspiegelung. Dass die unbegründet ist, darüber will ein Arzt-Patienten-Seminar der AOK Bochum und der Augusta-Kranken-Anstalt am kommenden Samstag aufklären.

"Darmkrebs: kann ich mich schützen?" ist der Titel, und die klare Antwort von Prof. Alexander Petrides, Chefarzt der Medizinischen Klinik der Augusta-Krankenanstalt, lautet uneingeschränkt: "Ja. Man kann ihn nicht nur früh erkennen, sondern sogar seine Entstehung verhindern."

Bei der Dickdarmspiegelung werden gutartige Polypen, die später zu gefährlichen Karzinomen entarten könnten, abgetragen. "Das ist schmerzlos", sagt Petrides, im Zweifel bekommt der Patient ein leichtes Betäubungsmittel gespritzt. Fast risikolos ist die Koloskopie - dazu wird ein Film gezeigt - auch, unterstreicht der Mediziner; die Gefahr einer Darmperforation liege bei ca. 1:5000. Für den Notfall steht dann auch ein Chirurg bereit.

Gut angelegtes Geld

Dennoch nutzten z.B. 2004 nur 5,6 Prozent der Männer und 6,8 Prozent der Frauen über 55 Jahren die von den Kassen empfohlene Vorsorgeuntersuchung, die die AOK rund 120 Euro kostet. Das ist in jedem Fall gut angelegtes Gesundheitsgeld, denn, so AOK-Pressesprecher Jörg Jockisch, "Prävention ist immer preiswerter als eine spätere Krebsbehandlung."

Kabarett mit Sting

An Darmkrebs erkranken in Deutschland jährlich 60 000 Menschen, die Hälfte davon stirbt daran. Muss nicht sein, denn "durch die Vorsorge mittels Darmspiegelung könnte die Krebsrate um 80 bis 90 Prozent gesenkt werden", sagt Petrides. Was es für probate Empfehlungen gibt, um dem Darmkrebs vorzubeugen, ist wissenschaftlich noch wenig gesichert - es gibt aber drei Risikofaktoren: Rauchen, Übergewicht und mangelnde Bewegung zählt Petrides auf.

Im Rahmenprogramm bietet die AOK auch ihre Gesundheitsstraße mit Mess- und Beratungsstellen, sowie ein kabarettistisches Zwischenspiel mit Kai Magnus Sting. - stö


Das kostenlose Arzt-Patientenseminar findet Samstag (18.), von 10 bis 13 Uhr, in der Stadtpark-Gastronomie statt. Ein Patientenforum mit Fragen an die Experten gibt es ab 12 Uhr. Die AOK bittet dringend um vorherige Anmeldung unter Tel. (0234) 95 87 261. >> www.aok.de/wl



Dienstag, 14. März 2006  |  Quelle: Ruhr Nachrichten (Bochum)