Die Gründer der neuen Schlafschule Herne (von links): Heinz-Werner Bitter, Dr. Martina Neddermann, Dipl.-Psych. Uwe Machleit, Prof. Dr. Santiago Ewig, Dipl.-Psych. Walter Krappatsch und Ulrich Froese.

Schlafen lernen in der Interdisziplinären Schlafschule

Krankenhausgruppe "Mensch und Medizin" gründet neue Einrichtung – Ergänzung zu den Schlaflaboren des Thoraxzentrums Ruhrgebiet (Bochum/Herne) – Therapie-Angebot hilft bei seelisch bedingten Schlafstörungen

In den Schlaflaboren der Bochumer Augusta-Kranken-Anstalt und des Evangelischen Krankenhaus in Herne-Eickel behandelt das von beiden Häusern getragene Thoraxzentrum Ruhrgebiet seit Jahren erfolgreich Menschen mit massiven Schlafstörungen. Auf der Basis dieser Arbeit hat sich eine neue Einrichtung entwickelt: die Interdisziplinäre Schlafschule am Standort Herne. "Hier haben wir die Chance, vor allem den Menschen zu helfen, die aus psychischen Gründen unter schweren Schlafstörungen leiden", erklärt Augusta-Oberärztin Dr. Martina Neddermann, Leiterin beider Schlaflabore des Thoraxzentrums Ruhrgebiet. Mit der neuen Schlafschule komplettiert sich das Behandlungsangebot der Schlafmediziner des Evangelischen Krankenhauses Herne.

Jeder 5. Deutsche leidet unter massiven Schlafstörungen. Neben körperlichen Problemen ist die Ursache zunehmend im psychischen Bereich zu finden. Leistungsdruck und Überforderung setzen vielen Menschen derart zu, dass sie keinen Schlaf finden können. Betroffen ist vor allem die Altersgruppe zwischen 35 und 45 Jahren. "Dazu gehört der unter Dauerstress stehende Angestellte genauso wie die junge Mutter, die wegen ihrer Kinder jahrelang nicht durchschlafen konnte und ihren eigenen Schlafrhythmus verloren hat", erläutert Dr. Martina Neddermann.

In der Schlafschule lernen die Patienten unter professioneller Anleitung, wie sie ihre Schlafprobleme am besten lösen können. Das Ganze beginnt mit einer Ursachenforschung, wo der Grund für den gestörten Schlaf liegt. Manchmal liegt es nur an einfachen Dingen wie falsche Ernährung oder zu viel Fernsehen direkt vor dem Schlafengehen. Dazu werden Techniken vermittelt, wie man am besten Stress abbauen kann. Handelt es sich um schwerwiegende seelische Probleme, die die Schlafstörung verursachen, steht ein Diplom-Psychologe bereit für eine professionelle Betreuung.

Der Vorteil der Interdisziplinären Schlafschule Herne besteht in der engen Anbindung an die Schlaflabore sowie das Thoraxzentrum Ruhrgebiet in Bochum und Herne. Damit ist eine gründliche Diagnose gewährleistet, die auf einem interdisziplinären Ansatz fußt. Das bedeutet, dass bei Bedarf neben dem Schlafmediziner ein Lungenspezialist, ein Schilddrüsenspezialist, ein Ernährungsmediziner und ein Psychologe beteiligt werden.
Die Kurse in der Schlafschule werden in Form von Wochenendseminaren, von einwöchigen Kursen oder als Kurs mit mehreren Einzeleinheiten angeboten. Die Übernahme der Kosten kann bei den Krankenkassen beantragt werden.


Das Team:

- Dr. Martina Neddermann, Abteilungsleiterin der Schlaflabore des Thoraxzentrums Ruhrgebiet,
Fachärztin für Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Nephrologie, Hypertensiologin (DHL), Somnologin (Schlafmedizin DGSM)
- Dipl.-Psych. Uwe Machleit, Psychotherapeutischer Leiter Adipositas-Zentrum Ruhrgebiet (Bochum)
- Dipl.-Psych. Walter Krappatsch, Psychologe an der Interdisziplinären Schlafschule Herne
- Prof. Dr. Santiago Ewig, Pneumologe und Chefarzt des Thoraxzentrums Ruhrgebiet
- Prof. Dr. Friedrich Jockenhövel, Endokrinologe und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am EvK Herne
– Dr. Thomas Hulisz, Ärztlicher Leiter des Adipositas-Zentrums Ruhrgebiet in Bochum

Kontakt:

Schlaflabor Augusta-Kranken-Anstalt 0234/517-2482
Schlaflabor EvK Herne 02323/498-92249
www.schlafschule-herne.de