Ein vorweihnachtliches Geschenk sei es gewesen, sagt Maria-Elisabeth Warnecke, die geschäftsführende Mitarbeiterin der Alzheimer Gesellschaft Hattingen und Sprockhövel e.V., als das Evangelische Krankenhaus (EvK) ihrem Verein Räume anbot.
Das bisherige Domizil im Haus der Kirche, das man bis dato mietfrei hatte nutzen dürfen, musste der Verein verlassen. Da gab es eine Riesenfreude, dass auch das EvK keine Miete verlangte.
Ab dem 4. Februar beziehen die Mitarbeiter ihre neuen Räume im 2. OG des Wohnheimes 2 - direkt neben dem EvK-Parkhaus. Der Technische Dienst des EvK hatte dem gemeinnützigen Verein die Räume sogar neu gestaltet – mit Wandfarbe nach Wunsch und zwei Teppich-Alternativen.
"Wir sind ein kleiner Verein", erzählt Vorsitzender Günther Mooren, "und werben immer um Mitglieder und Sponsoren." Man ist mit diesem Angebot für Demenzkranke und deren Angehörige erst seit knapp drei Jahren dabei. Mooren und seine Vorstandskolleginnen und –kollegen erwarten in der Zukunft einen Anstieg der Mitgliederzahlen. "Statistisch haben wir in unserem Bereich etwa 700 Kranke plus Angehörige."
Gerade auch um die Angehörigen und deren Entlastung dreht sich das Angebot der Alzheimer Gesellschaft. "Wir betreuen bei "EVA" (Entlastung von Alzheimerangehörigen)", sagt Schatzmeisterin Edith Gramonisch, "mit qualifizierten Mitarbeitern stundenweise Patienten in deren häuslicher Umgebung."
Arbeit und Angebote der Alzheimer Gesellschaft werden an der neuen Stelle wie bisher aufrecht erhalten. Es bleibt für die Betroffenen somit alles beim Alten.
In der Selbsthilfegruppe Hoffnung gibt es regen Erfahrungsaustausch, in den Kursen für pflegende Angehörige lernen die Menschen, mit der Erkrankung ihrer Lieben umzugehen. Die "Blaue Stunde" schließlich ist ein Treffen für Paare, von denen einer an Demenz erkrankt ist
Nach dem Umzug und der Einrichtungsphase gibt es Ende Februar neue Bürozeiten (Di 9-12, Mi 9-12 und 13-15 Uhr). Bis dahin ist die Alzheimer Gesellschaft jederzeit unter der Rufnummer 0173-8921614 erreichbar.