Ein historisches Bild von ca.1928.

Feierliches Jubiläum der Augusta-Kapelle

Viele Aktionen zum Jubiläumsjahr der Augusta-Krankenhaus-Kapelle sind bereits gelaufen – aber das Fest zum 100sten Geburtstag steht nach aus. Am Sonntag, 10. Dezember, erwarten die Krankenhaus-Seelsorger Hartwig Burgdörfer und Heinrich Henkst an der Bergstraße 26 zweimal ein "volles Haus" zu den ökumenischen Festgottesdiensten.
Der 11-Uhr-Gottesdienst ist bereits ausgebucht, aber um 13.30 Uhr gibt es noch Plätze für weitere Besucher. "Wir haben die Platzzahl auf 100 erhöht", sagt Burgdörfer, "damit möglichst viele Menschen dabei sein können."

Das Kapellen-Jubiläum bekommt nicht nur durch die Gottesdienste einen feierlichen Rahmen. In der Halle gibt es nach wie vor die Ausstellung zur Geschichte des ehrwürdigen Gotteshauses. Dort stellen sich auch die Ehrenamtlichen der Krankenhaushilfe vor. Um12 Uhr wird Claus Pasdika von der Ehrenamtlichen Krankenhaushilfe, der die Ausstellung auch zusammengestellt hat, den Besuchern einen geschichtlichen Überblick geben.
Um16.30 Uhr (Bach und Mozart) und um 18.30 (Brahms und Rachmaninow) geben die Bochumer Geschwister Nosrati in der Kapelle zwei Konzerte an Klavier und Flügel. Die mehrfach preisgekrönten Solisten gewannen unter anderem den renommierten Internationalen Luxemburger Wettbewerb für junge Instrumentalisten.
In der Zeit zwischen Gottesdiensten und Konzerten ist die Studiotür beim Augusta-Krankenhausfunk und -fernsehen geöffnet und Interessenten können einmal hinter die Kulissen schauen. Das Studio ist auf der ehemaligen Besucher-Empore der Kapelle zu Hause, die allerdings jetzt so abgetrennt ist, dass dies nur noch im Vergleich mit alten Bildern erkennbar ist. (esa)