1319 Aktive liefen für die Gesundheit

Hatte da vielleicht Dr. Gerald Hagmann, der Superintendent des Kirchenkreises Bochum, seine fachkundigen Finger im Spiel? Oder hatten einfach sehr viele andere, sportliche Gläubige intensiv um möglichst schönes Wetter gebetet? Wie wäre es sonst zu erklären, dass der Verein „Aktiv gegen Brustkrebs e.V.“ für seinen 9. Solidaritätslauf durch den Bochumer Stadtpark trotz der eher durchwachsenen Wetterprognose einen so herrlichen Vormittag erwischt hatte? Wie auch immer: Dr. Hagmann war jedenfalls dabei. Und er hatte sichtlich viel Spaß.

Genau 1318 weitere Läuferinnen und Läufer hatten neben dem „Sup“ gemeldet für die Breitensportveranstaltung rund um den Bismarckturm, die man inzwischen mit Fug und Recht als Klassiker bezeichnen darf. „Wir wollen auf den Nutzen von moderatem aber regelmäßigem Sport für Heilung und Vorbeugung bei Brustkrebs hinweisen“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Gabriele Bonatz, die Chefärztin des Brustzentrums Augusta, die den Lauf mit den Leichtathleten des VfL Bochum ins Leben gerufen hat.

Karl Otto Meiswinkel, der technische Leiter des Evangelischen Krankenhauses Hattingen, hatte es, von einer Vormittagssitzung kommend, gerade noch ein letzter Sekunde geschafft, eine (handgeschriebene!) Startnummer zu ergattern. Prof. Dr. Dirk Behringer, Chef des Onkologischen Zentrums Augusta, ist sowieso regelmäßiger Teilnehmer. Dr. Birgitta Behringer, seine Ehefrau, war (übrigens zum wiederholten Mal) die schnellste Frau des Tages. Am Start waren auch Cvetomira Klein, die Leiterin des Augusta-Einkaufs, Marc Ebner und Melanie Drews von der Augusta Akademie und noch ganz viele Teilnehmende aus der Augusta-Familie.

Das große Teilnehmerfeld aus Gruppen, Freundeskreisen und Einzelpersonen wurde dieses Mal bereichert durch die Ruhr Fighters Bochum, der Wettkampfgruppe der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Bochum: Ihre Leistung in voller Ausrüstung löste immer wieder Beifall aus. Das galt auch für die Läuferinnen des American Football-Clubs Bochum e. V. 1987 Miners in ihrer typischen Sportbekleidung. Und als älteste Teilnehmerin wurde Ingeborg Bunse (91) von der Gruppe „Die Bochum Düsen“ geehrt.

Die ehemaligen Leichtathletik-Weltmeisterinnen Sabine Braun (Siebenkampf) und Melanie Paschke (4-mal-100-Meter-Staffel) und Silke Ribka (Olympiastützpunkt Westfalen/Bochum) brachten die Läuferinnen und Läufer auf Touren, bevor sich diese auf die 2,5 km (Walken) und 5 km (Laufen) langen Strecken durch den Stadtpark machten.

Moderatorin Katja Leistenschneider (Moderation Radio Bochum) interviewte u.a. Geschäftsführerin Angelika Li Pira von der LIPI Bauelelemente GmbH. Sie hatte anlässlich des 45-jährigen Firmenbestehens rund 6.500 Euro für die Arbeit des Vereins „Aktiv gegen Brustkrebs“ eingeworben.

Bei „Bochum läuft“ gibt es keinen Leistungsdruck und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Gewinner - der Solidaritätslauf hebt die besondere Bedeutung von Sport und Bewegung für die Gesundheit allgemein sowie für die Vorbeugung und Verbesserung der Prognose bei Brustkrebs im Besonderen hervor. Deshalb geht es nicht um Zeiten und Platzierungen, sondern ums Mitmachen. Auf diesen Hintergrund hatte bei der Begrüßung auch Dr. Gabriele Bonatz, Chefärztin der Frauenklinik und des Brustzentrums der Bochumer Augusta Kliniken, Initiatorin des Laufs und Beirätin im Verein, hingewiesen.

Die Schirmherrschaft über den Lauf „Aktiv gegen Brustkrebs“ hatte wieder Oberbürgermeister Thomas Eiskirch übernommen. In seiner Vertretung besuchte Bürgermeisterin Gabriela Schäfer den Lauf und schickte mit ihrem Startschuss die Walker/innen und Läufer/innen auf den Rundkurs. Zuvor hatte die Bürgermeisterin die Arbeit des Vereins „Aktiv gegen Brustkrebs“ als „Super-Bürgerengagement“ gelobt. Und wie immer nahm jede Startnummer an der Verlosung zahlreicher Preise teil.







































← zurück