Immer noch gut in Schuss. Im Bild oben das alte "Schätzchen".

Dienstschluss für das alte
Augusta-Notstromaggregat

Seit 1989, erklärt Walter Hauber, Leiter der Augusta-Werkstatt, hat das alte Aggregat treu und brav seinen Dienst getan. Also fast 28 Jahre. In dieser Zeit wurde es immer wieder getestet. „Einmal pro Monat“, so Hauber, „war ein Probelauf angesagt, der stets zur vollen Zufriedenheit verlief.“ Das „Schätzchen“ wird jetzt ausgemustert: Am Donnerstag, 16. Februar, übernahm nun ein mobiles Aggregat die Aufgabe, im Notfall für die Stromproduktion bereit zu sein und in einem solchen Fall die sensiblen Bereiche der Klinik zu versorgen.

Die Tests am Donnerstagabend verliefen reibungslos. „Unsere Mitarbeiter“, so Hauber, „waren über das gesamte Haus verteilt, um bei Problemen sofort eingreifen zu können.“ Auch die EDV war im Einsatz und beobachtete das Geschehen.



← zurück