Stabwechsel bei
„Augusta bewegt“

Einen Stabwechsel wird es in den nächsten Tagen bei „Augusta bewegt“ geben: Die Hattinger Lotsin Andrea Penschuck wird sich beruflich verändern und übergibt nun ihre Tätigkeit an die nächste Andrea. Die heißt mit Nachnamen Hauptmeier und ist sogar mit ihrer Vorgängerin befreundet.

„Diese wichtige Tätigkeit“, sagt die Neue lachend beim Pressegespräch mit der Hattinger WAZ , „hat mich gewissermaßen gesucht.“ Da Andrea Hauptmeier am Evangelischen Krankenhaus in Teilzeit arbeitet, bleibt genügend Zeit für „Augusta bewegt“. Die Initiative der Augusta Kliniken Bochum Hattingen wurde gegründet, um krebserkrankten Menschen zu mehr Aktivität zu leiten.

„Wir nehmen die Menschen schon in der Klinik an die Hand“, erklärt die scheidende Lotsin Andrea Penschuck, „und nehmen uns viel Zeit, um gemeinsam etwas zu finden, was den Patienten gut tut.“ Dies könne unter anderem Shiatsu sein, oder moderater Sport „von dem wir wissen, dass er der Genesung zuträglich ist.“

Die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ in Zusammenarbeit mit der „Stiftung Leben mit Krebs“ und den beiden Hattinger Rudervereinen hatte trotz des katastrophalen Wetters einen Überschuss von (zweckgebundenen) 25.000 Euro für dieses engagierte Proiekt erwirtschaftet. ef

← zurück