Studentinnen erforschen
die Realität im Krankenhaus

Einen Film über den Arbeitsalltag im Evangelischen Krankenhaus Hattingen (EvK) drehen die Studentinnen Isabell Kohlberger und Alina Bäcker auf Station als Abschlussarbeit des aktuellen Semesters im Studiengang Literatur- und Medienpraxis.

Es geht um „Metafiktionalität im Krankenhaus“ und die beiden Studentinnen wollen den in der Serie „Doctor’s Diary“ dargestellten Arbeitsalltag vergleichen mit der Realität im EvK. Dabei haben die jungen Frauen auch einige Interviews mit den Mitarbeitenden auf der Station 6 geführt.

„Geplant ist ein drei bis fünf Minuten langer Film“, sagt Alina Bäcker, „den wir nach Abschluss unserer Abrbeit auch dem Krankenhaus zur Verfügung stellen werden.“ Das Werk läuft dann im Übrigen auch auf dem Lernsender NRWision.

Viele der Mitarbeitenden auf Station 6 kamen im Rahmen der Dreharbeiten zu Wort – unter anderem Alexandra Herrmann, Alessia Sacchi, Sandra Kohlhaw, Esther Koch vom Freiwilligendienst - und auch Stationsleiterin Gudrun Oberdrevermann.

Die jungen Filmerinnen waren sehr zufrieden mit der Kooperation. „Wir konnten uns neben der Auszubildenden auch mit dem Neurochirurgen Dr. Schmitz unterhalten“, berichten sie. „,Dabei haben wir einen realistischen und eindrucksvollen Einblick in die täglichen Aufgaben auf dieser Station zu erhalten und wir waren über den freundlichen Empfang sehr erfreut.“ ef







← zurück