Privates Fest nach
Benefizregatta "Rudern gegen Krebs"

Aus gemeinsamen Projekten entwickeln sich private Freundschaften, die wiederum in gemeinsamen Feiern münden. Deshalb hatten sich viele Helfer der Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" unter Federführung des Chef-Koordinators Mario Kleist - und stark unterstützt von Nicole Hill - vom Evangelischen Krankenhaus (EvK) zu einem Danke-schön-Bier mit Grillwurstbeilage auf dem Gelände der Hattinger DLRG an der Ruhr verabredet.

Alle Beteiligten packten gemeinsam an und stemmten die Fete, die in einem „Rudelgucken“ der Begegnung Italien - Deutschland mündete. Gefeiert wurde die gute Zusammenarbeit der Blankensteiner und Hattinger Rudervereine mit DLRG, vielen Institutionen und dem EvK, durch die letztlich für das ebenso neue wie ambitionierte Projekt „Augusta bewegt“ rund 25.000 Euro erwirtschaftet werden konnten.EvK-Geschäftsführer Ulrich Froese hatte Wind bekommen von der geplanten Fete und stiftete Essen und Getränke.

Darüber freuten sich alle Anwesenden ebenso wie über die Teilnahme an „Rudern gegen Krebs“. Beim DLRG, so hieß es, sei man wirklich dankbar, dass man dabei sein konnte. „Das war für uns wie eine Übung unter Ernstfallbedingungen“, fasst DLRG-Katastrophenschutzreferent Steffen Diße zusammen.









← zurück