„Unsere Mitarbeitenden
sind unser wertvollstes Kapital“

Der kleinste Weihnachtsmarkt der Stadt ist Geschichte. Am Freitag war er Schauplatz für die stets informelle Weihnachtsfeier der Verwaltung der Augusta Kliniken, die jedes Jahr den Schlusspunkt setzt für diesen ebenso kleinen wie feinen karitativen Event.

Eine schon sehr lange Tradition hat auch die Lesung von Pfarrer Gerhard Rode, der die Mitarbeiter seit Jahren mit heiteren Weihnachtsgeschichten überrascht. Er dankte all den vielen Menschen, ohne die eine Organisation wie die Augusta Kliniken nicht funktionieren kann. Damit sprach er auch Geschäftsführer Ulrich Froese aus dem Herzen, der bei vielen Gelegenheiten betont, dass „unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das wertvollste Kapital sind, das wir haben.“

Pfarrer Rode äußerte sein Unverständnis, dass in der virtuellen Welt „ausgerechnet wir angegriffen worden sind, die wir den Menschen doch in schwierigen Situationen helfen.“ Und Ulrich Froese, der seit 38 Jahren die Geschicke des Augusta lenkt, blickte zurück in die Vergangenheit und stellte fest, dass es keine Computer gab, als er zur Bergstraße anfing. „Ich habe den ersten Kopierer angeschafft“, sagte er lachend.

Froese bezeichnete das Jahr im Rückblick als wirtschaftlich positiv und lud schließlich, wie immer, die Augustaner in die Mitarbeitercafeteria ein, wo Chef de Cuisine Ralf Meyer und sein Küchenteam erneut ein wunderbares Menü zubereitet hatten. Vorher noch hatte er Dipl.-Kfm. Thomas Drathen vorgestellt, der bekanntermaßen ab Januar die Geschäftsführerebene im Augusta verstärken wird.

Link zur ersten Weihnachtsgeschichte von Pfarrer Rode

Link zur zweiten Weihnachtsgeschichte































← zurück