Vergehen und Werden
auf dem Augusta-Gelände

Altes, das geht und Neues, das wird: Vergehen und Werden kann man aktuell wunderbar auf dem Gelände der Augusta Kliniken sehen. Während Haus 4 dem Abbruchbagger weichen muss, der Platz schafft für das später entstehende Parkhaus, geht es auf der Baustelle hinter Haus 3 zügig weiter. Dort ist der Verbindungsgang, der unter dem Neubautrakt den tiefsten Punkt markiert, schon beinahe fertig. Bald kann man von oben nicht mehr hineinsehen. Auf den Bildern von Augusta-Architekt Stephan Herget sind die Fortschritte sehr gut erkennbar.

Fotos: Stephan Herget





← zurück