Nicht genug Mitstreiter für Augusta-Chor-Auftritt

„Hattingen Gesundheitsstadt, weil man die Regatta hat“, sollte es eigentlich klingen. - Ja, es wurde wieder einmal geprobt, weil das Augusta-Lied natürlich auch an der Ruhr erklingen sollte, wenn dort am 16. Augusta die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ über den Fluss geht.

Da war natürlich ein möglichst stimmgewaltiger Auftritt gewünscht für die Präsentation der Sängerinnen und Sänger. Deshalb waren am 14. und 21. Juli noch letzte Proben in der Augusta–Kapelle an der Bergstraße in Bochum angesetzt, wo Interims-Chorleiterin Dorothée Henzler den Chefdirigenten Oliver Noack vertrat. Leider kam es nur noch zur Probe am 14. Juni. „Der Zuspruch war zu gering“, so Henzler etwas traurig, „um als Chor gut auszusehen und sich gut anzuhören.“ Deshalb wurde die letzte Probe gestrichen, der geplante Auftritt abgesagt.

„Es hätten ja möglichst viele Augustanerinnen und Augustaner teilnehmen sollen“, sagt Henzler. Sie hatte wenigstens die Stimmen vom Jubiläum aus Hattingen und Bochum zum Mitsingen versammeln wollen. Vor allem wegen der Urlaubszeit hat das wohl nicht geklappt.

Immerhin hat das „Gesangs-Dutzend“ vom 14. Juli die Gelegenheit genutzt, noch einmal etwas in der Kapelle zu machen, die ja wohl im Herbst dieses Jahres abgerissen wird.

← zurück