Pilotprojekt mit Schlange:
Tierpark besucht EvK-Senioren 

Königspython Sultan blieb völlig ungerührt, auch wenn um ihn herum eine Menge passierte: Ein knappes Dutzend Senioren nutzte in der Tagespflegeeinrichtung des Evangelischen Krankenhauses (EvK) die Gelegenheit, einmal eine leibhaftige Schlange ohne trennende Scheibe zu sehen – und sogar zu berühren.

Möglich wurde diese Begegnung zwischen Mensch und Tier durch ein Pilotprojekt, eine neuartige Kooperation des Bochumer Tierparks mit der Hattinger Tagespflege: Die Senioren besuchen nicht – wie im Sommer durchaus öfters - den Tierpark, sondern der Tierpark kommt zu ihnen.  Im langen Flur der Pflegeeinrichtung sind Bilder von den Seniorenbesuchen in Bochum aufgehängt. Die werden jetzt sicher durch Bilder vom Gegenbesuch ergänzt.

Sultan war ganz klar der Höhepunkt des Vormittags. Aber Judith Becker hatte auch Modelle mitgebracht, Bienenwaben und die Biene Maja als Puppe. Und eine Schlangenpuppe, mit deren Hilfe sie den Anwesenden verdeutlichte, wie Schlangen fressen. Da waren alle Zuschauer begeistert.

Die junge Museumspädagogin hatte sich zuvor in der Einrichtung über die Gäste und Bewohner, als auch über Demenz informiert und diesen ersten Auftritt des Bochumer Tierparks in einer Senioreneinrichtung minutiös als interaktive Veranstaltung vorbereitet. „Wir wollten alle Sinne ansprechen.“ Mit Kindergruppen arbeite man ja regelmäßig. Aber man wolle nun auch gezielt auf Senioren zugehen.

Zum Ende der zweistündigen Premieren-Veranstaltung gab es viel Applaus für die junge Museumspädagogin Judith Becker, die ihre Präsentation mit viel Einfühlungsvermögen gemeistert hatte. Als Dankeschön ließ Marcel Gollbach von den Ambulanten Diensten des EvK Blumen sprechen: Becker und Kerstin Schulze, die Leiterin der Zooschule, freuten sich jeweils über einen bunten Strauß. Und die Seniorinnen freuten sich, dass sie zum Abschluss Sultan noch einmal streicheln durften.