Foto (v. li.) Stationsarzt Yazan Khaswneh, William Hildebrand, Priv.-Doz. Dr. Helfried Waleczek und Pflegekraft Birgit Wirtz

Boeing-Mitarbeiter kommt
für Operation nach Hattingen
 

Besondere Schmerzen zwingen zu besonderen Maßnahmen – und die ergreifen immer mehr Menschen aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum: Sie reisen nach Deutschland, zum Beispiel auch nach Hattingen, um ihre Gesundheitsprobleme zu lösen. Gerade wurde im Evangelischen Krankenhaus William Hildebrand aus dem kanadischen Manitoba behandelt. 

„Die Anreise über 6.500 km und der Jet-Lag steckten dem Patienten und seiner Frau noch in den Knochen“, erzählt Chefarzt Dr. Helfried Waleczek  von der Chirurgischen Klinik, „als er sich bei uns vorstellte.“ Seit vielen Jahren schon hatte der 62jährige unter starken Schmerzen gelitten. „Ursache waren Bandscheibenprobleme an der Halswirbelsäule. Eine Reihe von Behandlungen in seiner Heimat hatten keinen Erfolg.“

Auf der Suche nach Hilfe hatte Hildebrand Kontakt zu den Ärzten des Orthopädisch-Neurochirurgischen Zentrums in Recklinghausen gesucht, die im EvK inzwischen seit mehr als zwei Jahren Patienten aus dem Ausland operieren. Über diese „Schiene“ war er in Begleitung seine Frau nach Hattingen gekommen. Auf der Station wollten beide alles gleich ganz genau wissen. „Wie läuft die Operation, wie die Behandlungsphase danach ab?“ fragte er.  „Welche Maßnahmen kommen auf mich zu? Welche Medikamente in welcher Dosierung werden wohl notwendig sein?“

Auf den ersten Blick, erinnert sich Waleczek, „schien das eine schwierige Zeit mit einem schwierigen Patienten zu werden. Die Operation und die Tage danach liefen aber wie geplant ab.“ Der Patient erholte sich schnell. Das Team der Station 6 erwies sich als verlässiger Partner auf dem Weg zur Genesung - und es gab dann auch keine Fragen mehr.

Einen Tag vor seiner Verlegung in die Rehabilitation trug er bei der Visite ein T-Shirt mit der Frontalansicht eines großen Passagierflugzeugs, einer Boeing 777 (‚Triple-Seven‘). „Ich arbeite in diesem großartigen Unternehmen“, sagte der Patient und musste dann seinerseits viele Fragen beantworten. Er arbeite im Qualitätsmanagement, sagte der Kanadier, und fügte ein Lob an: „Ihr hier im EvK Hattingen könnt es bei der Qualität mit uns durchaus aufnehmen. Ich habe mich bei euch sehr wohl gefühlt.“ Über ein Lob aus einem so berufenen Mund, lacht Dr. Waleczek, „haben wir uns alle wirklich gefreut.“