Frau Eickhoff geht
in den Ruhestand

Hannes Wader, DER Politbarde der Siebziger Jahre, hat es in seinem Evergreen "Heute hier, morgen dort" höchst treffend formuliert: " ...so vergeht Jahr um Jahr und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt wie es war".
Jüngstes
"Opfer" dieser nun schon fast fossilen, musikalischen Waderschen Regel vom steten Wandel  ist Annegret Eickhoff, die fast 17 Jahre im "Zentrum der Macht", im Vorzimmer von Geschäftsführer Ulrich Froese, die organisatorischen Fäden in der Hand hatte - und sich nun in den verdienten Ruhestand verabschiedet.
Nichts lag Frau Eickhoff ferner, als einen "großen Bahnhof zu veranstalten". Das wäre aus ihrer Sicht viel zu viel Aufhebens um ihre Person gewesen. Deshalb haben Ulrich Froese und Monika Borggrebe hinter den Kulissen trickreich die Fäden gezogen, um allen Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich von (einer sichtlich gerührten) Annegret Eickhoff zu verabschieden. Im Sitzungsazimmer der Verwaltung gab es im Laufe des Tages nicht nur eine emotionale Szene "Ich habe heute morgen schon die eine oder andere Träne in den Augen gehabt", erzählte sie, trotzdem lachend. "Da habe ich einfach aufgehört, meine Mails weiter zu lesen."
Ihre Abschieds-Mail an die vielen Menschen in der Evangelischen Stiftung Augusta ist unten angefügt. Auch Kerstin Bussmann, die "Neue" im Sekretariat von Herrn Froese, wird den Adressaten von Annegret Eickhoffs Mail dort vorgestellt - und ans Herz gelegt
Frau Eickhoff verabschiedet sich auf Zeit: Einmal Augusta, immer Augusta! - Sie wird sich beim Weihnachtsmarkt ehrenamtlich einbringen und sie wird für den Förderverein Augusta Afrika arbeiten. Eben: So ganz so ruhig muss ein Ruhestand nun auch wieder nicht sein...
  ;-))


Hier nun Frau Eickhoffs Abschiedsmail im Original:

Betreff: Beendigung meiner Tätigkeit im Sekretariat von Herrn Froese


Liebe Augustaner,
es ist soweit, meine Rente ist bewilligt, meine Familie freut sich, meine Träume warten auf Verwirklichung und nicht zuletzt warten viele andere Aufgaben auf mein Engagement. Mit guten und dankbaren Erinnerungen gehe ich in meinen Ruhestand. Leider heißt das aber auch, Abschied nehmen von Herrn Froese und der Augusta, was mir sehr schwer fällt. Die Arbeit für und mit Herrn Froese war immer spannend, kreativ, pragmatisch, konstruktiv und durch gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung geprägt.

Von heute an wird Frau Kerstin Bussmann meine Aufgaben übernehmen. Sie hat sich in den letzten Tagen schon sehr engagiert eingearbeitet und ist gern für Sie Ansprechpartnerin im Sekretariat von Herrn Froese.

Ihnen allen möchte ich für die langjährige, gute Zusammenarbeit herzlich danken. Ich war immer sehr positiv beeindruckt von der Kompetenz und dem Engagement des gesamten Augusta-Teams in Bochum-Mitte, Bochum-Linden und in Hattingen. Ich freue mich und bin dankbar, dass ich über viele Jahre dazu gehören durfte.

In herzlicher Verbundenheit mit der Evangelischen Stiftung Augusta und Ihnen allen verbleibe ich mit guten Wünschen für Ihren persönlichen undberuflichen Lebensweg.

Ihre Annegret Eickhoff