Der Fall Kampusch und der Absturz von Smolensk
Dr. Waleczek stellt in Wien neues Buch vor

Der Mann hat als einer der ersten in Deutschland Checklisten und damit erhöhte Sicherheitsstandards für Operationen gefordert und im Evangelischen Krankenhaus (EvK) auch umgesetzt. Zunächst ist Chefarzt Priv.Doz. Dr. Helfried Waleczek dafür belächelt, später aber international bewundert worden.  Am kommenden Dienstag geht der Hattinger noch einen Schritt weiter: Gemeinsam mit dem österreichischen Psychotherapiewissenschafter und Sicherheitsexperten Christian Felsenreich  stellt er an der Sigmund Freud PrivatUniversitätin Wien sein Buch „Teamkompetenzen für sicheres Handeln“ vor.

Felsenreich und Waleczek arbeiteten im Auftrag der „Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.V.“ und suchen mit  elf weiteren Autoren Antworten auf die Fragen, was z.B. ein gutes Team ausmacht, wie Wahrnehmung und Sensibilisierung für Teamprozesse entwickelt werden können  und welchen Einfluss Führung, Hierarchie und (Unternehmens-) Kultur haben.  Die Autoren befassen sich aber auch mit der Darstellung positiver und negativer Teamdynamiken bei Vorfällen und Unfällen. Felsenreichs Kapitel mit dem Titel „Anflug auf Smolensk – Tödliche Teamdynamik mit staatpolitischer Dimension“ beleuchtet den tragischen Absturz der polnischen Präsidentenmaschine in Russland 2010, bei der ein Großteil der polnischen  Elite ums Leben kam.

Hofrat Maximilian Edelbacher, einer der Co-Autoren,  ist Jurist und war von 1972 bis zu seiner Pensionierung 2006 im polizeilichen Dienst, dabei Vorstand des Sicherheitsbüros und leitete die Aufklärung von vielen der größten Kriminalfälle Österreichs Edelbacher  wird bei der Buchvorstellung aus seinem Kapitel „Von Siegen und Pannen – Teamkompetenz im Polizeilichen Alltag“ berichten, in dem er sich unter anderem mit der  Aufarbeitung seiner ehemaligen  Ermittlungsleitungstätigkeit im spannenden und nach  wie vor undurchsichtigen Fall der Entführung der Natascha Kampusch auseinandersetzt.

Helfried Waleczek  hat seinen Beitrag „Die fachöffentliche Wahrnehmung kulturheterogener Teams im Gesundheitswesen“ den Herausforderungen der  Zusammenarbeit von medizinischem Fachpersonal mit unterschiedlichen kulturellen  Hintergründen gewidmet.

„Teamkompetenzen und der kompetente Umgang mit Teamdynamiken sind für das  Gelingen jedweder menschlicher Zusammenarbeit von wesentlicher Bedeutung. Umso mehr gilt dies für Organisationen in Hochriskoumgebungen“, steht auf dem Klappentext.