Internationale Chirurgenvereinigung tagt in Hattingen

Die multinationale  Chirurgenvereinigung “International College of Surgeons” (ICS) kommt nach Hattingen: Auf Einladung und unter wissenschaftlicher Leitung von Priv.-Doz. Dr. Helfried Waleczek, Chefarzt der Chirurgischen Klinik am Evangelischen Krankenhaus Hattingen, treffen sich Mitglieder der deutschen Sektion am 4. und 5. November zum intensiven Erfahrungsaustausch auf Haus Kemnade.

Es geht speziell um die Beleuchtung von Veränderungsprozessen und die daraus resultierenden Spannungsfelder in der Chirurgie. Denn Chirurgie greift unumkehrbar und elementar in Lebensläufe von Patienten ein. Durch den medizinischen Fortschritt gibt es eine immer größer werdende Verflechtung mit anderen Fachdisziplinen, die nur so ihre Kraft zum Wohl der Patienten entfalten.

Eingeladen hat Priv.-Doz. Dr. Helfried Waleczek, Chefarzt der Chirurgischen Klinik am Evangelischen Krankenhaus Hattingen mit Unterstützung des ICS.
Die ICS ist eine weltweite Vereinigung von Chirurgen/innen mit dem Ziel, Operateure aller Nationen und Rassen zusammenzuführen. Dadurch soll Chirurgische Erfahrung zum Wohle der Menschheit auf hohem Niveau gepflegt und ausgetauscht werden. Sie wurde im Jahre 1937 in den USA gegründet und hat sich seither in der ganzen Welt fest etabliert.

Namhafte Referenten u.a.
Prof. em. Dr. Richard Reding aus Bad Nenndorf,
Prof. Dr. W. Uhl von der Chirurgischen Universitätklinik Bochum,
Prof. Dr. H.V. Zühlke von der Chirurgischen Klinik im Paul-Gerhardt-Stift Lutherstadt Wittenberg,
Prof. Dr. S. Gatermann vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Ruhr-Universität Bochum,
Prof. Dr. H.B. Reith aus der Klinik für Visceral-, Kinder- und Gefäßchirurgie vom Klinikum Konstanz,
Prof. Dr. M. Büsing vom Klinikum Vest-Knappschaftskrankenhaus in Recklinghausen,
Prof. Dr. Christian Hegelmaier vom Klinikum Schaumburg vom Kreiskrankenhaus Stadthagen,
Prof. Dr. phil. Dr. h.c. lic. phil. Carl Friedrich Gethmann vom Institut für Philosophie, Universität Duisburg/Essen

und zudem Mitarbeiter des EvK Hattingen
Christa Blümer, Patientenbeauftragte
Dr. Johannes Diermann, Chirurgische Klinik und
Dr. Ulrich Kampa, Ltd. OA, Klinik für Anästhesie

informieren unter anderem zu folgenden wissenschaftlichen Programmpunkten und Fragestellungen:

Fähigkeiten und Entwicklungen
- Was soll, was muss ein Chirurg beherrschen?
- Die Chirurgie im Spiegel des gesellschaftlichen Wandels
- Ein ‚guter Chirurg‘, gute Chirurgin’ – was meinen Patienten?
- Chirurgie und Qualitätsmanagement – wie gut ist die Freundschaft?

Die Zukunft der Chirurgie
- Aktuelle Antibiotikatherapie
- Zurück ins 19. Jahrhundert?
- Leitlinie und Erfahrung – Gegensätze?
- Aus dem Ausland nach Deutschland – ein Erfahrungsbericht
- Einmal Norwegen hin und zurück – ein Erfahrungsbericht
- Vom High-Tech-OP zum Bundeswehrlazarett – Was ich schon immer nicht erleben wollte!

Chirurgie – heute
- Leberchirurgie - was vor Ort, was im Zentrum?
- Minimal invasive Chirurgie
- Chirurgische Therapie der Sigmadivertikulitis
- Eine Begegnung mit Ferdinand Sauerbruch 75 Jahre nach „Maydl-Operation“

Operative Medizin – Warum? Wann? Wozu?
- Medizin auf der Intensivstation
- Alltägliches Handeln in der Medizin
- Von der Endlichkeit der Mittel in der Medizin

So werden auf der ICS-Tagung 2011 exemplarisch Aspekte dieser Veränderungsprozesse und die daraus resultierenden Spannungsfelder näher beleuchtet. Hierzu gehört insgesamt die Ausbildung zum Chirurgen, die Rolle bei interdisziplinären Konferenzen, das Phänomen der Zentrumsbildung sowie rechtliche und Sicherheitsaspekte der alltäglichen Arbeit aber auch die chirurgische Arbeit außerhalb der Bedingungen hochentwickelter Industrienationen.   JüP