Augusta kooperiert mit der Matthias-Claudius-Schule

„Mit Skalpell und Gummihandschuh“ will die Juniorakademie der Matthias-Claudius-Schule (MCS) nun in die Augusta Kliniken Einzug halten. Dieser Workshop, in dem bereits unter ärztlicher Anleitung Schweineorgane seziert und genau untersucht werden, ist eines der möglichen Themen für die zukünftige Zusammenarbeit von Schule und der Evangelischen Stiftung Augusta, die in Bochum und Hattingen drei Krankenhäuser betreibt.

Schulleiter Volkhard Trust und Augusta-Geschäftsführer Ulrich Froese werden am Donnerstag, 3. Februar, um 15 Uhr, in der Aula der MCS, im Rahmen einer Feierstunde die Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Evangelischen Stiftung Augusta und der MCS unterzeichnen. Ulrich Ernst, Leiter des Ressorts Bildung und Weiterbildung in der IHK Mittleres Ruhrgebiet, wird der Schule ebenso seine Aufwartung machen wie Schulamtsleiter Ulrich Wicking.

Seit fast zehn Jahren gibt es das Kooperationsnetzwerk Bochum /Herne (www.ksw-bochum-herne.de) das Schulen und Wirtschaft miteinander verbinden soll. Gemeinsame Projekte sollen neben der sehr wichtigen Vorbereitung auf das Berufsleben auch in den Unterricht und das Schulleben hineingetragen werden. So plant man in Biologie, Religion und im Wirtschaftsunterricht, aber auch im Kunst- und Musikunterricht gemeinsame Aktionen mit dem Augusta.

Den eingangs erwähnten Workshop leiten bereits Ärzte. Hier könnten ärztliche Mitarbeiter des Augusta oder auch Studenten einbezogen werden. Veranstaltungen sind sowohl in der MCS als auch im Augusta möglich, das in sehr vielen Bereichen ausbildet und deshalb ein breit gestreutes Angebot verschiedener Praktika anbieten kann.