„Wenn die Blase weint…“: Tabu brechen – Betroffene aufklären
Urologen, Gynäkologen und Chirurgen informieren im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist wichtig, wenn es um Inkontinenz geht. Deshalb laden die niedergelassenen Bochumer Urologen und die Klinik für Urologie der Augusta-Kranken-Anstalt gemeinsam mit den Gynäkologen und Chirurgen ins Augusta ein: Im Kontext der „Welt-Kontinenz-Woche“, die in diesem Jahr vom 21. bis 27. Juni zum zweiten Mal stattfindet, tragen die Ärzte dazu bei, die Aufklärung zum Thema Inkontinenz weltweit zu fördern und das Tabu zu brechen.

Neun Millionen Deutsche leiden an Blasen- oder Darmschwäche. Viele vertrauen sich aus Scham nicht ihrem Arzt an und erhalten somit keine Hilfe, obwohl  das alltägliche Leben erheblich beeinträchtigt ist.

Interessierte Patienten können sich zu den Themen Harninkontinenz und Beckenbodenschwäche z.B.  in der Aula des Augusta-Institutsgebäudes , an der Bergstraße 26. am Mittwoch, 23.Juni 2010, zwischen 14 und 18 Uhr informieren. „Wenn die Blase weint…“ ist das Thema dieser Patientenveranstaltung. Dort gibt es zum Schluss auch eine Diskussionsrunde sowie eine Fragestunde für individuelle Probleme bei Mann und Frau.

Frauen können die offenen Beratungen zum Thema Inkontinenz, Senkungsbeschwerden und Beckenbodenschwäche im Sekretariat der Frauenklinik des Augusta in Anspruch nehmen. Am 22. und 23. Juni, jeweils 14 bis 17 Uhr, will das medizinische Team verschiedene Wege zur Linderung dieser Beschwerden aufzeigen. Um telefonische Anmeldung unter 0234-517-2701 wird gebeten.

Die Klinik für Visceralchirurgie ist am 23. Juni, 14 bis 17 Uhr telefonisch präsent und berät interessierte Menschen unter der Rufnummer 0234-517-2401.

Die Premiere der weltweiten Aktionswoche war im Vorjahr ein großer Erfolg. Für Deutschland sind in diesem Jahr über 100 Events in mehr als 60 Städten gemeldet.