Internationale Gesellschaft für Orthopädische Schmerztherapie (IGOST)
zertifiziert die Qualität der Schmerztherapie am EvK

Schmerzen sind ein Warnsignal. Sie geben Hinweise auf die zugrunde liegende Krankheit und haben  damit eine wichtige Funktion. Wird die Krankheit geheilt, verschwinden in der Regel auch die Schmerzen.

Manchmal aber bleibt der Schmerz bestehen – und entwickelt sich zu einer eigenständigen Krankheit.  All jenen, die darunter leiden, gibt das Institut für Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie am Evangelischen Krankenhaus Hattingen (EvK) neue Hoffnung: Das Institut der EvK-Mediziner Dr. Peter-Dietmar Platzek und Dr. Stefan Heidersdorf wurde jetzt auch als Schmerzklinik von der Internationalen Gesellschaft für Orthopädische Schmerztherapie (IGOST) zertifiziert.

Die beiden Hattinger Ärzte haben lange auf dieses Ziel hingearbeitet, haben am EvK für Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung des chronischen Schmerzes auch andere medizinische Fachrichtungen und speziell ausgebildete Therapeuten an einen Tisch geholt: Auch niedergelassene Kollegen und natürlich die Krankenhaus-Experten sitzen bei regelmäßigen Schmerzkonferenzen mit am Tisch. Der Ärztliche Psychotherapeut Dr. Mathias Langkafel und die Leitende Krankengymnastin Gabriele Jost sind eng in das Institut eingebunden. Im EvK stehen über zehn Betten für die Schmerztherapie bereit – und die Patienten können sich darauf verlassen, dass die Mediziner stets, auch an Sonn- und Feiertagen, für sie da sind.

„Das ist auch sinnvoll“, sagt Dr. Platzek, denn die Krankheit sei psychisch belastend und könne auch zu Folgeschäden führen.

Die Auszeichnung wird vergeben für exzellente Leistungen auf dem Gebiet der Schmerztherapie - und wenn zusätzlich besondere Konzepte und Qualifikationen vorliegen. Die heute mögliche Stufentherapie bei Erkrankungen der Wirbelsäule, von minimal invasiven Injektionen bis zur endoskopischen und mikrochirurgischen Operation wird am EvK hochqualifiziert angeboten.

Schmerzpatienten werden sich freuen, dass ihnen im Ambulanten Zentrum des Evangelischen Krankenhauses nun auf noch höherem Niveau geholfen wird.