Winterliche Ernährungstipps für Wärme von innen

Wenn die Wärme in diesen Tagen nicht von außen kommt, muss man sie sich von innen holen. Und dies nicht nur durch warme Gedanken, sondern mit Speisen und Getränken, die gerade jetzt zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen können.

Bei der Speisenzubereitung bieten sich vor allem die traditionellen Wintergemüse wie Kohl, Steckrüben, Pastinaken, Petersilienwurzel sowie Rote Bete an. Sie gelten tatsächlich als wärmende Lebensmittel. Zusätzlich sind sie wichtige Vitamin-Lieferanten und fördern gemeinsam mit den sekundären Pflanzenstoffen die Abwehrkräfte gegen die winterliche Schniefnase und den Husten.

Nicht wegzudenken sind im Winter Gewürze wie Zimt, Sternanis, Nelken, Kardamon, Ingwer, Chili, Pfeffer oder Knoblauch. In der kalten Jahreszeit allen bekannt durch Lebkuchen und Glühwein. Sie heizen mit ihren ätherischen Ölen dem Körper mächtig ein und scheuen auch nicht den Kampf gegen Bakterien und Viren.

Warum sollte man mit diesem Wissen im Hintergrund nicht einmal eine interessante Kombination von Wintergemüsen und Wintergewürzen ausprobieren? Die Wintersuppe bekommt ihren Pepp durch Currypulver als eine optimale Mischung aller Gewürze.

Wintersuppe

Zutaten für 4 Personen:

500               g                     Steckrüben
400               g                     Wurzelgemüse (Möhren, Petersilienwurzel)
  50                g                     Sellerie
150               g                     Porree
300               g                     Kartoffeln
    1                 EL                   Oliven – oder Rapsöl
    1                 TL                   Curry
    1                 Prise            Kümmel
3/4                Liter             Gemüsebrühe (aus Instantpulver)
    1                 TL                   Majoran

Salz, Pfeffer
    1                 EL                   Petersilie, gehackt

Zubereitung:

Steckrüben, Wurzelgemüse, Sellerie und Kartoffeln schälen, waschen und würfeln. Porree putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.

Die Porreeringe im heißen Öl glasig braten. Die anderen Gemüsewürfel dazugeben und kurz  anschwitzen.

Mit Gemüsebrühe auffüllen. Gewürze zugeben. Ca. 20 Minuten garen. Mit Petersilie bestreuen und servieren.

Steckrübe, Pastinaken und Petersilenwurzeln gehören zu den Wurzelgemüsen sind reich an dem Vitamin Folsäure, Vitamin C, Kalium und Ballaststoffen. Die gelbfleischige Steckrübe ist reich an Carotin. Alle sind kalorienarm. Im Geschmack würzig-süßlich. Petersilenwurzel ähnlich dem Sellerie. Gekauft werden möglichst kleine Exemplare, da sie milder im Geschmack sind. Zubereitung als Eintopf, Auflauf , Gemüseragout oder Püree.

Dazu kann man sich wunderbar einen Chaitee aufbrühen. Das ist  eine Mischung aus Schwarzem Tee, Milch, Kardamon, Ingwer, Zimt, Nelke, Fenchel und Anis.

Rezept für gut 4 Tassen:
3 Tassen Wasser
2 Tassen Milch
3 Kardamonkapseln (ganz, evt. zerstoßen)
2 Nelken
1 TL Fenchelsamen
½ TL Anis
½ Zimtstange
½ TL frischer Ingwer
3 EL Zucker oder Honig (nach Bedarf)
2 EL Assam-Tee

Zubereitung:
Wasser, Milch und die Gewürze in einem Topf zum Kochen bringen. Bei geringer Hitze einige Minuten köcheln lassen. Dann den Tee zugeben und noch einige Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb schütten und genießen.