Jahresabschluss der Verwaltung auf dem Weihnachtsmarkt

Auf einen gemeinsamen Termin fallen seit einigen Jahren drei Ereignisse für die Verwaltungsmitarbeiter der Evangelischen Stiftung Augusta: Zum einen gilt es, den Abschluss des Jahres würdig zu begehen, zum anderen, mit einer kleinen, weihnachtlichen Feier die Vorfreude auf die besinnliche Zeit zu steigern – und zum Dritten, den kleinen Weihnachtsmarkt vor den Toren der Augusta Klinik zu beenden.

So ist der kleine Markt mit seinen drei Holzhütten noch einmal für ein, zwei Stunden das Zentrum des Augusta: Pfarrer Gerhard Rode – auch das hat bereits Tradition – liest. Mal ist es die Weihnachtsgeschichte ganz klassisch. Mal hat er ganz originelle Texte ausgegraben. Diesmal las Rode aus dem Buch „Die eiligen drei Könige“ mit 24 Adventsrätseln für clevere Sterndeuter von Renus Berbig und Anke Kuhl. Die amüsanten Geschichten fanden die Aufmerksamkeit und die Zustimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Geschäftsführer Ulrich Froese erinnerte daran, wie schnell die Monate verfliegen. „Man meint“, sagte er, „wir hätten erst gestern noch hier gestanden.“ Er ging darauf ein, dass die Märkte sich verändern, dass die Häuser der Stiftung allerdings gut positioniert seinen. Man habe einen guten Schritt voran gemacht. Und Hattingen und Bochum wachsen weiter zusammen., was gut und schön sei.

2010 sei ein gutes Jahr gewesen. Froeses Dank galt allen Mitarbeitern und vor allem der Speisenversorgung, wo wesentliche, auffällige Veränderungen stattgefunden haben. Nachdem er allen Anwesenden ein schönes Fest, einen guten Rutsch und einen guten Start in das neue Jahr gewünscht hatte, begann die Arbeit von Küchenchef Ralf Meyer, der mit seinem Team für die Versorgung der Anwesenden verantwortlich zeichnete.

Ein großes „Dankeschön“ geht auch an die verantwortlichen Damen auf dem Weihnachtsmarkt, die einmal mehr dafür gesorgt haben, dass die karitativen Projekte in Südafrika wieder ein paar Spenden bekamen.