Einführungsveranstaltung von Dr. Ubrig am 02.02.2009

Herr Priv.-Doz. Dr. med. Burkhard Ubrig ist seit dem 01.12.2008 Chefarzt der Klinik für Urologie der Augusta-Kranken-Anstalt. Am Montag, 02.02.2009, hat er zu seiner Einführungsveranstaltung eingeladen in den Hörsaal der Augusta-Kranken-Anstalt. Nach Begrüßung durch den Geschäftsführer Ulrich Froese folgt ein Grußwort von Herrn Sieghard Niggemann, Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen des Arbeiter-Ersatzkassenverbandes e.V.. Es war ein sehr persönliches, menschliches Grußwort. Herr Niggemann war selbst Patient bei Herrn Dr. Ubrig und konnte so aus einem ganz persönlichen Empfinden berichten.

Daneben gab es auch Daten und Fakten, insbesondere von Herrn Ulrich Neumann, Regionaldirektor der AOK Westfalen-Lippe, unter dem Thema „Urologie im Ruhrgebiet 2015 – was kommt? Aus Sicht der Krankenkassen“. Dargestellt wurden empirische Zahlen. Insbesondere die zu erwartende Versorgungslandschaft in den nächsten Jahren, die gekennzeichnet ist von weiterer Konzentration und Zunahme an Behandlungen, Verlagerung von Versorgung in den ambulanten Bereich, zeigt, dass insbesondere die Urologie auch zukünftig fast unverändert ihren festen Bestand in der Versorgungslandschaft haben wird.

Danach hat Herr Prof. Dr. med. Alexander S. Petrides, Ärztlicher Direktor der Augusta-Kranken-Anstalt, Herrn Dr. Ubrig vorgestellt, beginnend mit Kinderbildern, an denen scheinbar schon zu erkennen war, dass hier der Arzt in dem Buben steckt, bis hin zu seiner universitären und wissenschaftlichen Laufbahn, die ihn dann als Chef nach Bochum führte.

Herr Priv.-Doz. Dr. med. Burkhard Ubrig referiert selber zum Thema „Urologie 2015 – was kommt? Aus der Sicht der Klinik„ Die bestehenden Verfahren, neue Verfahren, Perspektiven, ein hoch innovatives Fach, insbesondere bemerkenswert, dass die Urologie fast 25% aller onkologischen Erkrankungen versorgt wie kaum ein anderes breites Fach, bis hin zu Rekonstruktionen, Implantaten, unterschiedliche operative Verfahren, endo-urologische, laparoskopische, offene.

Die technische Ausstattung der Klinik ist „uptoDate“ und ermöglicht damit alle urologischen Verfahren und Versorgungen, die in diesem Fachgebiet denkbar sind.

Danach unter dem Begriff „get together“ ein gemütliches Beisammensein mit interessanten und vielfältigen Diskussionen, Vertretern der Ärzteschaft, der Politik, der Krankenkassen und des Hauses.

03.02.2009

Ulrich Froese

Geschäftsführer