Volles Haus beim Herzseminar in Elfringhausen

Über nicht weniger als 70 Teilnehmer freuten sich die Organisatoren des Herzseminars, das gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung in Elfringhausen veranstaltet wurde. In fünf Vorträgen drehten sich die Themen rund um das Herz:

Dr. Hubert Kersting vom EvK sprach über die Alarmsymptome des Herzinfarktes und wies auf die Notwendigkeit einer schnellen Behandlung hin Ergänzt wurde dieser Vortrag durch Herrn Simon-Bourre von der Feuerwehr Hattingen, der über das Konzept der Rettungskette in Hattingen sprach.

In diesem Rahmen wurden durch die engagierten Mitarbeiter des Roten Kreuzes auch die Frühdefibrillatoren vorgestellt. Im letzten Jahr hatten die Chefärzte des EVK einen solchen Defibrillator für das Evangelische Gemeindezentrum an der Augustastraße gestiftet. Oberarzt Dr. Johannes Liehr von der Kardiologie am EvK gab einen sehr informativen Überblick über Herzklappenfunktion und –störungen, verdeutlichte die Thematik mit anschaulichem Filmmaterial. Prof. Dr. Andreas Tromm erläuterte die möglichen Ursachen der Herzschwäche, die Auswirkungen auf den Körper und erklärte im abschließenden Referat den Sinn einer Behandlung mit Marcumar zur Blutverdünnung sowie die notwendigen Kontrollen.

Martin Kothe, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Deutschen Herzstiftung, war begeistert von der ersten Veranstaltung dieser Art in Elfringhausen und hat für das nächste Jahr bereits eine Folgeveranstaltung in Aussicht gestellt.

Ein weiteres Seminar findet statt am 20.11.2008 im Gemeindehaus St. Georg an der Augustastraße 9 in Hattingen. Interessierte sind auch dort herzlich zur Teilnahme eingeladen. Im Anschluss an die Vorträge findet eine Podiumsdiskussion mit allen Referenten statt. An den Informationsständen der Deutschen Herzstiftung e.V., von AOK und Roche Diagnostics finden die Besucher zusätzliches, verständlich aufbereitetes Material rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen.