7. Gesundheitstag war sehr gut besucht

Gut besucht war am 8. März der 7. Hattinger Gesundheitstag. Dieser Samstag war Weltfrauentag – also stand der Tag im Rathaus Hattingen und in der Turnhalle Roonstraße unter dem Motto „Frauen und Gesundheit“. Das Evangelische Krankenhaus und die Evangelische Stiftung Augusta waren – wie bei allen Gesundheitstagen zuvor auch - mit Ärzten und Informationen sehr gut vertreten.

Im Rathaus der Stadt konnten sich die Besucherinnen und Besucher unter anderem umfassend informieren über spezielle weibliche Krankheitsbilder. Über das Thema „Osteoporose“ beispielsweise referierte Professor Dr. Andreas Tromm, dem Chefarzt der Inneren Klinik am Evangelischen Krankenhaus in Hattingen, sehr anschaulich.  Ein weiteres Thema war die frauenärztliche Vorsorgeuntersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Gebärmutterhaltsimpfung. Diesen informativen Vortrag hielt Dr. Oppel.

Dr. Karl Schuhmann, Leiter der Abteilung für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie am Evangelischen Krankenhaus in Hattingen, stellte den Frauen neue Wege und Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie vor. Gutes Aussehen ist halt immer ein wichtiges Thema für die Damenwelt. Der EvK-Mediziner informierte umfassend dazu.

Unterschiedlichste Anbieter wie zum Beispiel auch die Augusta-Akademie, Sportvereine und Beratungsstellen präsentierten ihre Programme rund um das Thema Gesundheit.

Aktiv mit eingebunden wurden die Besucherinnen und Besucher in der Sporthalle. Hier wurde ihnen ausreichend Gelegenheit gegeben, Übungen kennenzulernen, die auch Osteoporosepatientinnen von Nutzen sein können; Sport für Mollige war ebenso im Programm wie Aerobic. Mitmachen war angesagt und ausdrücklich erwünscht. Und natürlich kam der Spaß nicht zu kurz. Hintergrund dieser Aktion war es, den Menschen zu zeigen, wie wichtig es ist, den Kreislauf noch einmal in Schwung zu bringen, statt Ausreden zu finden, um den Abend lieber auf der Couch zu verbringen.

Auch andere Themen, welche die Gesundheit der Frauen belasten, wurden in Angeboten der Caritas und verschiedener Selbsthilfegruppen aufgegriffen. Essstörungen waren ein Thema; die Sucht Angehöriger ein anderes. Psychologe Dr. Horst Pleiger referierte zur Co-Abhängigkeit. Das Thema Ernährung wurde im Stadtmuseum vorgestellt. Kräuter und Gewürze konnten dort von den Besuchern zu Bildern verarbeitet werden.

Ein Gesundheitstag, der viele Wege aufzeichnete, die Gesundheit zu stärken und aktiv und mit Spaß am Leben teilzunehmen.