Neue PJ-ler im Augusta und im EvK Hattingen

Zwei Auftakt-Veranstaltungen für die neuen PJ'ler gab es im Augusta und im EvK Hattingen am Montag, 25.02.2008. Mehrtägige Kurse für den medizinischen Nachwuchs schließen sich an . Im Augusta begrüßten Professor Dr. Alexander S. Petrides, der Ärztliche Direktor und Annegret Hintz-Düppe (Zentrale Pflegedienstleitung) sechs Studentinnen und Studenten. Im EvK hießen Professor Dr. Andreas Tromm und Dr. Poburski vier Jungakademiker willkommen.
In beiden Häusern standen in den Folgetagen viele Stunden auf dem Programm – darunter eine Vorstellung der Evangelischen Stiftung Augusta durch Frau Hintz-Düppe, Einführung in das Hygienekonzept der Stiftung und die Konzepte des psychiatrischen Konsiliardienstes sowie des Sozialdienstes.
Das medizinische Konzept des Augusta erläuterte Prof. Behringer, das Konzept der Geriatrie und Gerontopsychiatrie im Augusta Bochum-Linden Dr. Hagen. Es folgte eine Einführung in die Nutzung des EDV-Systems der Stiftung. Diese Unterweisung führte Kay Siercks durch, der Leiter IT in der Ev. Stiftung Augusta.
Über ihre Rolle als PJ'ler in der Stiftung und das Konzept der ökumenischen Krankenhausseelsorge sprachen auch die Pfarrer Hartwig Burgdörfer und Heinrich Henkst mit den „Neuen“. Dem „Geistlichen“ folgten „nackte Zahlen“: Herr Dreckmann (Controlling) informierte über die Grundlagen der Krankenhausfinanzierung.
Nach der Übernahme der Dienstkleidung gab es auch eine Begrüßung durch "Alt-PJ'ler", die ja schon einige Erfahrung in der Stiftung sammeln konnten. Es folgte eine Führung durchs Haus.